Weiter zum Inhalt
25Jan

Monstercenter können Innenstädte “plattmachen”!

Am liebsten sollen dieses Jahr schon die Bagger rollen (OB Schöner) – Doch Halt! Erstens, liegt das Raumordnungsverfahren für das ECE-Center am Enklerplatz noch nicht vor. Es ist die Voraussetzung um überhaupt Baurecht zu schaffen. Zweitens, muss sich eine mittelgroße Stadt wie Homburg genau überlegen, ob ein Center sowohl von der Größe als auch vom Sortiment zur Einzelhandelsstruktur der Innenstadt passt. Das ECE-Center mit einer geplanten Größe von mindestens 18.200 m² erhöht die Verkaufsfläche im Stadtzentrum um 80%. Damit droht die Verödung der Talstraße – wir brauchen einen Gegenpol am Vauban-Carre. Die Informationen zum Besatz (Sortiment) sind im Moment noch unklar. Der Marktführer in Deutschland lässt sich nicht in die Karten schauen.

Welche Erfahrung andere Mittelstädte mit einem überdimensionierten Monstercenter gemacht haben, zeigt der Bericht von plusminus (ARD) mit dem Thema “Einkaufzentren – Beleben überdachte Centren die Innenstädte?” Wie ECE – ganz aktuell – in Kaiserslautern vorgeht, sehen Sie im gleichen Bericht.

Zum Wohle der Stadt sollte dies allen Entscheidungsträgern zu denken geben. Die Innenstadt muss sich im Bereich des Einzelhandels für die Zukunft wappnen und weiterentwickeln. Stillstand ist keineswegs die Alternative! Ein zu großes Shoppingcenter am Enklerplatz rechnet sich für den Investor ECE – jedoch nicht für die Stadt! Noch haben wir Zeit die Weichen – auch im Gespräch mit möglichen Investoren – richtig zu stellen. Die nachhaltige Innenstadtentwicklung ist ein Thema das fachlich fundiert zu entscheiden ist. In diesen Prozess wollen wir möglichst viele betroffene und interessierte Bürgerinnen und Bürger einbinden. Die Bürgerinitiative HWM und das Ergebnis der repräsentativen Umfrage von Januar 2012 (Mehrheit für die kleinere Zwei-Center-Lösung) zeigen, dass die Entwicklung Vielen auf den Nägeln brennt. Die CDU-SPD-Koalition im Stadtrat hat sich auf einen einzigen Investor und seine “vermeintlich einfache” Lösung versteift. Es gibt nachhaltige Alternativen für die Innenstadt – wir sind gesprächsbereit!

Marc Piazolo

Informieren Sie sich bei der ARD (Mittwoch, 24. Januar 2012):

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/swr/2013/einkaufszentren-100.html

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus/13153148_einkaufszentren-beleben-ueberdachte-center-die

19Jan

Neujahrsempfang der Stadtratsfraktion, 23.01.13, 19:30 Uhr, Siebenpfeifferhaus

Am 23.01.2013 findet um 19:30 Uhr im Siebenpfeifferhaus in der Kirchenstraße in Homburg der Neujahrsempfang der Stadtratsfraktion statt.

Nach dem Bericht aus der Stadtratsfraktion wird sich unser grüner

Oberbürgermeister-Kandidat Prof. Dr. Marc Piazolo vorstellen.

Unsere weiteren Redner:

Dr. Simone Peter, MdL

Markus Tressel, MdB

 

14Jan

Neujahrsempfang der Allianz der Vernunft

Das Kommunalwahljahr 2014 wirft spannende Schatten in Personal- und Sachfragen voraus. Schon in diesem Jahr werden Sachentscheidungen getroffen, die das städtische Erscheinungsbild stark beeinflussen werden: Bebauung von Enklerplatz (ECE), Vaubancarre und Schlossberg. Daneben sind das geplante Kombibad, die Musikschule, der Musikpark und – ganz aktuell – das Sportzentrum Erbach (Sanierung oder Neubau?) weitere Großbaustellen, die in den kommenden Jahren verwirklicht werden sollen. Langfristige Verkehrsprojekte wie B 423 und Anschluss an die Autobahn (Homburg Ost) stehen ebenso auf dem Wunschzettel der großen Koalition.

Hat die Stadt Homburg überhaupt die hierfür nötigen finanziellen Mittel? Gibt es sinnvolle Alternativen? Die neue Allianz der Vernunft möchte genau dies sicherstellen: Entscheidungen sollen sachgerecht und unter stärkerer Einbindung der Bürgerschaft getroffen werden. Die Allianz bietet auch personalpolitisch eine Alternative an: Professor Marc Piazolo ist der gemeinsame Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl 2014.

Wir laden alle HomburgerInnen herzlich ein, sich persönlich ein Bild von unserer Allianz zu machen. Kommen Sie doch am Freitag, den 18. Januar 2013, um 18.30 Uhr ins Weinhaus.

P.S.: Sollten Sie an diesem Freitag verhindert sein, dann können Sie auch beim Neujahrsempfang der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen den OB-Kandidaten näher kennenlernen (Mittwoch, den 23. Januar 2013, ab 19.30 Uhr im Siebenpfeifferhaus).

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
34 Datenbankanfragen in 0,584 Sekunden · Anmelden