Trassenführung direkt am Trinkwasserbrunnen vorbei.

Mit der Bürgerintiative Eichwald auf Trassenbegehung

Der Einladung der Bürgerinititative Eichwald zu einer Begehung der geplanten Trasse für die Autobahnauffahrt Homburg Ost folgten mehr als 50 Anwohner aus Jägersburg, Reiskirchen und Erbach. Arno Auffenfeld und Andreas Ragoschke-Schumm vom Sprecherrat der Bürgerinitiative begrüßten die Gäste vor dem Sportgelände der SG Erbach am Freitag Nachmittag, den 26. April 2019.

Die vom Homburger Stadtrat mehrheitlich befürwortete Variante 2 der Autobahnauffahrt würde durch den Erbacher Stadtwald und den Jägersburger Eichwald eine rund 80 ha große Schneise schlagen. Damit ginge für Erbach das letzte fußläufig erreichbare Naherholungsgebiet mit weitgehend intakter Natur verloren. „Die Bürgerinitiative Eichwald zieht die deutlich naturschonendere Variante 1, die über zwei Kreisverkehre an der bestehenden Autobahnunterführung bei Reiskirchen direkt auf die A6 geführt würde, vor. Sie wäre zudem auch deutlich günstiger,“ betont Andreas Ragoschke-Schumm.

Jörg Donauer vom Sprecherrat der Bürgerinitiative Eichwald teilte mit, dass inzwischen über 1300 Unterschriften und rund 800 Online-Einwendungen gegen die Variante 2 gesammelt und gemeinsam mit einem ausführlichen Schreiben, das die Argumente der Bürgerinitiative erläutert, an das Bundesverkehrsministerium als Lastenträger geschickt wurde. Die Unterschriften wurden bei einem Treffen Bürgermeister Forster vor einigen Tagen persönlich überreicht. Die Unterschriftensammlung wird fortgesetzt.

Anschließend erläuterte Gerd Braun, ehemaliger Leiter der Homburger Wasserwerke, bei der Begehung der Trasse die Gefährdung der drei ganzjährig betriebenen Brunnen. Nach bisherigem Stand der Planung würde die neue Straße langstreckig durch ein Wasserschutzgebiet Zone 2 und unmittelbar an einem der Brunnen vorbei führen, auch ein Landschaftsschutzgebiet wäre betroffen. Bei Ausfall dieser Brunnen wären Neuerschließungen mit zusätzlichen Kosten bis zu 10 Millionen Euro zu befürchten, für die dann die Homburger Bevölkerung über erhöhte Wasserpreise aufkommen müsste.

Die vielfältigen Fragen während der Begehung zeigten, dass noch ein großer Informationsbedarf in Erbach und Reiskirchen besteht. „Daher wird die Bürgerinitiative Eichwald am Dienstag, den 14. Mai 2019 um 18:30 Uhr eine weitere Informationsveranstaltung im Thomas-Morus-Haus in Erbach anbieten,“ so Andreas Ragoschke-Schumm.

Wir Grüne Homburg unterstützen das Anliegen der Bürgerinitiative Eichwald weiter. „Mit Blick auf den Natur- und Umweltschutz sowie aus Kostengründen hatte die grüne Fraktion im Stadtrat als Einzige geschlossen für die Variante 1 gestimmt“, erinnert Marc Piazolo.

Verwandte Artikel